Mündige Bürger

Hast du dich zuletzt auch immer mal wieder gefühlt, als wenn du nicht mehr selbst entscheiden darfst... ?

Was bedeutet es für dich, ein mündiger Bürger zu sein?

Für mich bedeutet es ganz eindeutig, dass ich den Raum habe, Entscheidungen zu treffen. Dass ich meine Meinung dazu abgeben darf, was richtig und was falsch ist. Dass ich mitbestimmen darf und das nicht nur alle 4 Jahre bei Wahlen, wenn meine einzige Aufgabe ist, ein Kreuz zu setzen.
Und auch, dass ich die Möglichkeit habe, meine Mündigkeit zu nutzen und mir Gehör bei Versammlungen zu verschaffen, gesehen zu werden und meine Position zu vertreten. Welchen Raum haben wir denn für Mitentscheidung?

Vor Corona durften wir wenigstens noch kundtun, dass wir Entscheidungen der UNS „vertretenden“ Parteien nicht für richtig empfinden, wir durften öffentlich für UNS und UNSERE Meinung einstehen.

Hast du schon einmal versucht etwas mitzugestalten? Hast du schon einmal versucht etwas zu verändern? Hast du schon einmal probiert eine Petition zu verfassen? Mehr Stolpersteine, etwas falsch zu machen, kann es wohl kaum geben.

Ich möchte, dass wir alle unsere Grundrechte zurückbekommen. Ich möchte, dass das Minimum an Mitmachen wieder möglich ist. Ob ich mich dann als mündiger Bürger fühle, das glaube ich nicht. Denn für mich gehört viel mehr dazu. Mitbestimmung und Verantwortung tragen. Mitmachpolitik für ein starkes Volk, was gesehen und gehört wird. Was wieder Mut hat, Entscheidungen zu treffen und sich nicht hinter denen der Politiker zu verstecken.

von Anja Reich